forum zu [werner.stangl]s arbeitsblättern

IQ-Skala

IQ-Skala

Beitragvon EPEE74 » Mi 5. Jun 2013, 08:10

Ich bin heute auf Ihre Internetseiten zum Thema Intelligenz- Modelle und Messung- gestoßen, und möchte Ihnen dafür ein großes Kompliment aussprechen. Als Laie, der sich für das Thema aktuell interessiert, habe ich daraus einiges Neues erfahren. Jetzt möchte ich die Gelegenheit Nutzen eine Frage zu stellen.

Ich habe einige Schwierigkeiten mit der IQ-Skala. Wenn ich das richtig sehe, werden die Punktwertungen im IQ-Tests so umskaliert, dass sie für eine größeren Gruppe von Testpersonen einer sigma(100,15) Verteilung entsprechen. Eine solche Skala hat m.E. erhebliche Nachteile
1. fehlt ihr ein Nullpunkt
2. ist sie stark nichtlinear
Während das erste noch zu verschmerzen wäre, führt Punkt 2 doch zu häufigen Missverständnissen bzw. Fehlern.
So sagt z.B. eine Aussage, dass eine bestimmte Maßnahme den IQ um x Punkte verbessert / verschlechter habe, gar nichts aus, wenn nicht der Ausgangs-IQ mit angegeben wird (was selten geschieht). Ein Delta(IQ) von 10 ist bei IQ = 100 ein deutlicher Sprung, während er am extremen unteren oder oberen Ende kaum eine Rolle spielt.
Weiterhin darf man IQ-Werte nicht so einfach mitteln. Um einen sinnvollen Mittelwert zu erhalten, müsste man die Einzelwerte mit ihrer Wahrscheinlichkeit gewichten. Ich weiß nicht ob das jedesmal geschieht, vermute aber eher nicht. Dann währen Aussagen wie "amerikanische Wirschaftsprüfer haben einen mittleren IQ von 128 mit einer Standardabweichung von 11,7 (Eysenck)" eigentlich nur schlechte Mathematik.

Warum tut man sich eine solche, neutral gesagt, ungewöhnliche Skala an. Ich kenne aus den Naturwissenschaften jedenfalls keine Messgröße, die so skaliert wäre. Und auch in der Psyschologie verwendet man doch hauptsächlich "normale" Skalen mit ordentlichem Nullpunkt und meist einer definierten oberen Grenze, und konstruiert den Test so, dass man zwischen den beiden Extremen annähernd von einer linearen Skala ausgehen kann (Beispiele: Skalen für Einstellungen, PISA-Skala ...).

Vielen Dank für Ihre Antwort im Vorherein.
EPEE74
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 4. Jun 2013, 21:13

Re: IQ-Skala

Beitragvon Arbeitsblattler » Mo 17. Jun 2013, 07:33

Die Berechnung eines IQ ist keine "Skala" im üblichen Sinn, sondern stellt einen Vergleichswert einer Leistung im Vergleich zu einer definierten Population dar. Sie finden eine ausführlicher Begründung für die Verwendung eines IQ-Scores hier http://testexperiment.stangl-taller.at/ ... stdas.html und hier http://testexperiment.stangl-taller.at/ ... igenz.html
Im übrigen messen Laien einem IQ-Wert eine zu große Bedeutung zu, die er in Fachkreisen gar nicht hat.
Arbeitsblattler
Site Admin
 
Beiträge: 141
Registriert: So 23. Apr 2006, 09:27


Zurück zu Wissenschaftliche Psychologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

free counters