forum zu [werner.stangl]s arbeitsblättern

Instrument zur Messung der Einstellungsstärke

Instrument zur Messung der Einstellungsstärke

Beitragvon s.sommer » Do 19. Mär 2009, 07:21

Hallo zusammen,

suche Literatur für eine Untersuchung zu Einstellungen von Schülern. Dabei geht es mir speziell um die Messung der Einstellungsstärke, die man wohl aus der Dauer einer Entscheidung zu positiv/ negativ beim betrachten eines Bildes ableiten kann. (siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Einstellung_(Psychologie)#Einstellungsst.C3.A4rke)
In den großen allgemeinen Fachbüchern habe ich darüber aber noch nichts gefunden. Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Grüße,

S.Sommer
s.sommer
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 19. Mär 2009, 06:46

Beitragvon wolfgang » Sa 21. Mär 2009, 14:27

Es dürfte schwierig sein, eine allgemeine Einstellungsstärke zu messen, denn es gibt doch sehr viele unterschiedliche Kriterien dafür, wobei diese wohl stark vom Gegenstand abhängig sind! Die Geschwindigkeit einer Entscheidung läßt zwar manchmal Rückschlüsse zu, ist aber sicher nicht der einzige Aspekt!
wolfgang
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:56

Inoculation theory

Beitragvon Arbeitsblattler » Sa 21. Mär 2009, 14:31

Schau einmal in der Literatur unter "inoculation theory" - da spielt die Einstellungsstärke eine wichtige Rolle.
Arbeitsblattler
Site Admin
 
Beiträge: 141
Registriert: So 23. Apr 2006, 09:27

Beitragvon s.sommer » Sa 21. Mär 2009, 18:16

Vielen Dank für die Antworten!

Ich kann meine Idee noch einmal verdeutlichen. Im Rahmen eines pädagogischen treatments, das ich zu evaluieren habe, möchte ich Interessen und Einstellungen in Bezug auf naturwissenschaftliche Fächer (spez. Physik), bzw. deren Veränderungen nach dem treatment messen. Interessen und Einstellungen erhebe ich auch schon recht klassisch mit Fragebögen bzw. Beobachtungen, so dass ich mit der Messung der Einstellungsstärke noch einen weiteren Effekt erheben wollte, der sich möglicherweise durch ein treatment ändert.
Leider habe ich für die Einstellungsstärke bislang nur den Wikipedia Artikel gefunden und im Standardwerk von Zimbardo darüber gelesen, das die "Reaktionsgeschwindigkeit" ein Indikator für die Intensität einer Einstellung sein kann (wobei tatsächlich weitere Parameter zu beachten sind). Ich danke für das Stichwort und werde gleich Montag recherchieren. Für weitere Ideen bin ich natürlich immer ansprechbar...
s.sommer
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 19. Mär 2009, 06:46

Beitragvon wolfgang » Sa 21. Mär 2009, 19:05

Tipp:
wolfgang
 
Beiträge: 18
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 14:56

Beitragvon s.sommer » So 22. Mär 2009, 10:25

Danke für den Tipp!
Für mich ist allerdings die Methode, wie sie bei Wikipedia beispielhaft beschrieben wurde die angestrebte Lösung. Untersuchungsgruppe sind Schüler der 3ten oder 4ten Klasse. Da käme mir so "spielhafte" Untersuchung natürlich gelegen. Ich dachte daran ein Computerprogramm zu entwickeln, bei dem die Schüler Bilder als positiv und negativ bewerten (möglicherweise auch stärker abgestuft skaliert) und neben den Einstellungswerten auch die Zeit zu messen, die für die Bewertung benötigt wurde (das kommt dem Tipp mit den Extremantworten nahe).
Dabei würde ich aber Bilder statt Textitems verwenden, da die Schüler eh noch einen weiteren langen Fragebogen auszufüllen haben.
Na ja zu diesem Plan fehlt mir bislang eben nur die fachliche Grundlage, Erfahrungen und genaue Richtlinien.
s.sommer
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 19. Mär 2009, 06:46


Zurück zu Wissenschaftliche Pädagogik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

free counters